Regelmäßiges körperliches Training bietet ein hohes Potenzial in der Prävention und Therapie degenerativer Erkrankungen. Es leistet einen entscheidenden Beitrag für ein gesundes und selbstbestimmtes Leben. Assistenzsysteme, die in geeigneter Weise zum Trainieren motivieren und ein sicheres, autonomes Training ermöglichen, können hier sinnvolle Unterstützung leisten. Ziel des Projekts ist es, ein lernendes Robotersystem zu entwickeln, das aktiv Kräfte aufbringt und dadurch für den Menschen zum interaktiven Trainingspartner wird. Dafür werden Grundfertigkeiten entwickelt, die es dem Roboter ermöglichen, Haltung, Bewegung und Belastung des Menschen wahrzunehmen. Darauf basierend kann er sich der Person und Situation anpassen. Biomechanische Modelle helfen dabei, die optimalen Parameter zu bestimmen. Die Gestaltung der Mensch-Roboter-Interaktion berücksichtigt, dass es auch in unerwarteten Situationen zu keiner Überbelastung oder Gefährdung des Menschen kommt. Die neu entwickelten Grundfertigkeiten können auch auf andere häusliche und berufliche Szenarien übertragen und dort sinnvoll angewendet werden. Die Lernalgorithmen und die modellbasierte Regelung ermöglichen es, insbesondere auf die körperliche Leistungsfähigkeit von älteren Personen einzugehen.

Projekt Partner:
- KUKA Roboter GmbH, Augsburg
- Koordinauten GmbH, Pforzheim
- Deutsche Sporthochschule Köln
- RWTH Aachen
- Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Bekanntmachung: Autonome Roboter für Assistenzfunktionen: Interaktive Grundfertigkeiten
https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1183.html

Comment